Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus

Die »Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus« der Amadeu Antonio Stiftung finden seit 2003 im gesamten Bundesgebiet statt, seit 2016 in Kooperation mit dem Anne Frank Zentrum. Mittlerweile haben sich die Bildungs- und Aktionswochen durch ihre kontinuierliche Unterstützung von lokalen Initiativen fest etabliert.

Ziel der Bildungs- und Aktionswochen ist es, Menschen und Initiativen bundesweit in der Arbeit gegen Antisemitismus zu unterstützen und zu vernetzen. Gleichzeitg bestehen die Aktionswochen aus zwei Teilen: Zum einen gibt es eine bundesweit koordinierte große Veranstaltungsreihe rund um das Thema Antisemitismus, zum anderen erfolgt eine große Kommunikationskampagne, um niedrigschwellig das Problem Antisemitismus für die Breite der Gesellschaft sichtbar zu machen.

Die Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus finden seit 2020 rund um den 9. Oktober, dem Jahrestag des Anschlags in Halle (Saale), und den 9. November, dem Jahrestag der Novemberpogrome, statt. Inhaltlicher Schwerpunkt ist 2022 »Antisemitismus gegen Israel«.

 

 

Es berät Sie gern

Robert Zenker 

Entwicklung - Neue Lernformate

Referent Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus

Telefon: 030 2888656 - 29

zenker[at]annefrank.de

gefördert durch
  • Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus
In Kooperation mit