Über die Ausstellung »Alles über Anne«

Menschen in aller Welt kennen das Bild und den Namen von Anne Frank. Sie ist eines der bekanntesten Opfer des Holocaust. Das jüdische Mädchen versteckt sich vor den Nazis während der Besetzung der Niederlande. Nach 2 Jahren wird sie entdeckt. 1945 stirbt sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Nach ihrem Tod wird ihr Tagebuch weltberühmt.

Die Ausstellung »Alles über Anne« erinnert an Anne Frank. Sie ist ein Lernort zur Geschichte des Nationalsozialismus.

»Alles über Anne« ist

  • biografisch: Besucher*innen lernen Annes Lebensgeschichte kennen. Und sie untersuchen, was diese mit ihrer eigenen Gegenwart verbindet.
  • interaktiv: Es gibt viele Möglichkeiten, die Ausstellung zu verändern und sie mit eigenen Beiträgen zu erweitern.
  • inklusiv: Alle Menschen sollen diese Ausstellung besuchen und verstehen können. Sie ist auch für Kinder, Jugendliche und Familien gut zugänglich.

Ein Teil der Ausstellung widmet sich der Lebensgeschichte von Anne Frank. Weitere Informationen
Ein anderer Teil der Ausstellung bietet Verbindungen zwischen der Lebensgeschichte von Anne Frank und der Gegenwart. Weitere Informationen
Die Ausstellung befindet sich in der Nähe des Hackeschen Markts. Dieses Viertel war bis zur Zeit des Nationalsozialismus ein Zentrum jüdischen Lebens in Berlin.

Die Ausstellung wurde im November 2018 eröffnet. Sie wurde vom Anne Frank Zentrum Berlin und dem Anne Frank Haus Amsterdam erarbeitet, mit freundlicher Unterstützung des Anne Frank Fonds Basel. Das erweiterte Ausstellungsimpressum gibt es hier.