»Vielleicht ziehen auch wir weiter...«

Menschen mit Fluchtgeschichte damals und heute

Pädagogisches Material zum biografischen Lernen über Flucht für Jugendliche ab 14 Jahren

Ausgangspunkt

»Vielleicht ziehen auch wir weiter« schrieb Edith Frank, Annes Mutter, im Dezember 1937 an eine Bekannte und verdeutlichte damit, dass Amsterdam der Familie keine sichere Perspektive bieten konnte.

Ausgehend von den Fluchterfahrungen der Familie Frank entwickelt das Anne Frank Zentrum ein Lernmaterial, das die Lebensgeschichten geflüchteter Menschen in den Mittelpunkt stellt.

Material-Erprobung

Die Erprobung des Bildungsmaterials ist für April und Mai 2017 geplant. Die Teilnahme an der Erprobungsphase ist kostenfrei.
Weitere Informationen für Multiplikator*innen finden Sie hier.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Christine Wehner, Referentin unter E-Mail: wehner[at]annefrank.de bzw. Tel.: 030 2888656-37


Zielgruppe und Lernziele


Primäre Zielgruppe des Lernmaterials sind Multiplikator*innen der schulischen und außerschulischen Bildung, die mit Jugendlichen ab 14 Jahren zum biografischen Lernen über Flucht arbeiten wollen.

Ziel des Materials ist es, Jugendlichen Lern- und Reflexionsräume zu Fluchtursachen und zur Lebensrealität von Geflüchteten zu eröffnen.
Dabei soll vor allem die Komplexität des Themas Flucht verdeutlicht werden, das radikal und auf vielen Ebenen auf Lebensentwürfe wirkt.
Das pädagogische Material sensibilisiert für historische Kontinuitäten von Rassismus, Diskriminierung und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. Im Sinne eines Empowerments lernen die Jugendlichen, dass gesellschaftliche Verhältnisse gemacht und damit auch veränderbar sind und erkennen, wo ihre eigenen Handlungsspielräume liegen. Des Weiteren eröffnet das Material einen Lernraum für den (familien-)biografischen Austausch der Jugendlichen im Sinne einer Selbstreflexion.

Das Lernmaterial

In drei Filmen à 8 Minuten und drei kurzen Texten werden die Protagonistinnen mit ihren individuellen Lebens- und Fluchtgeschichten vorgestellt.
Ein Portrait handelt von Anne Frank, deren Familie Anfang der 1930er Jahre aus Frankfurt/Main nach Amsterdam emigrierte. Ein weiteres Portrait stellt die 17jährige Hava vor, die vor ca. 2 Jahren aus Gjilan im Kosovo mit ihrer Familie nach Deutschland kam. Hava lebt heute allein in Berlin, da ihre Familie abgeschoben wurde. Die dritte Biografie portraitiert Marah, die im Sommer 2015 aus Syrien flüchtete und heute mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Berlin lebt.

Zu den drei biografischen Portraits entstehen pädagogische Begleitmaterialien. Mithilfe von  Bildungsbausteinen à 90 Minuten können Multiplikator*innen einzelne Themenbereiche mit den Jugendlichen vertiefend behandeln.

Es berät Sie gern

Bianca Ely
Projektleiterin
Tel.: 030/2888656-29
ely[at]annefrank.de

Projekt gefördert von