Multiplikator*innen fortbilden

Das Anne Frank Zentrum schafft Lernorte, in denen sich Kinder und Jugendliche mit Geschichte auseinandersetzen und mit ihrer heutigen Lebenswelt verbinden. Sie lernen gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und sich für Freiheit, Gleichberechtigung und Demokratie, gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung zu engagieren.
Um diese Arbeit nachhaltig zu gestalten, richtet sich das Anne Frank Zentrum  mit folgenden Angeboten an Lehrkräfte und Multiplikator*innen. Ziel der Angebote ist es, Methoden und Wissen zu vermitteln, zu sensibilisieren und praktische Handlungskompetenzen zu stärken. Wir empfehlen einen Zeitrahmen von 6 Stunden für die Fortbildungsangebote, gerne gehen wir auch auf besondere Wünsche ein und erstellen individuelle Angebote.

Fortbildungen

Anne Frank – alles Geschichte?

Das Anne Frank Zentrum zeigt seit mehr als 20 Jahren Ausstellungen zur Geschichte Anne Franks und des Nationalsozialismus, in Berlin und bundesweit. Die Fortbildung »Anne Frank – alles Geschichte?« beschäftigt sich mit der Frage, wie über die Biografie Anne Franks ein Zugang zur Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus wie auch aktuellen Formen von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung ermöglicht werden kann. Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Zugänge und Methoden vorgestellt, die sich Anne Frank und ihrem Tagebuch nähern und für unterschiedliche Ziel- und Altersgruppen geeignet sind. Ziel ist es, über das biografische Lernen eine zielgruppengerechte Auseinandersetzung  mit der Geschichte des Nationalsozialismus zu ermöglichen.

Um diese Fortbildung zu buchen, kontaktieren Sie bitte Franziska Göpner. Tel.: 030 2888656-28   goepner[at]annefrank.de

Antisemitismus – Geschichte und Aktualität

Antisemitische Äußerungen und Übergriffe im Zusammenhang mit dem Nahost-Konflikt, Verschwörungsideologien oder die Verharmlosung der Geschichte des Nationalsozialismus – Antisemitismus ist ein ernstzunehmendes Problem in unserer Gesellschaft. Die Fortbildung hat eine Sensibilisierung für und Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Erscheinungsformen des Antisemitismus in der Gegenwart zum Ziel. Über verschiedene methodische Zugänge wird der Blick gerichtet auf die lange Geschichte des Antisemitismus und dessen Kontinuitäten in der Gegenwart. Eine multiperspektivische Annäherung an die Geschichte des Nahost-Konflikts ermöglicht das Kennenlernen unterschiedlicher Narrative des Konflikts, die für aktuelle Deutungen eine wichtige Rolle spielen. Gemeinsam mit den Teilnehmenden werden Möglichkeiten des pädagogischen Handelns gegen Antisemitismus entwickelt und aktiv erprobt.

Um diese Fortbildung zu buchen, kontaktieren Sie bitte Franziska Göpner. Tel.: 030 2888656-28   goepner[at]annefrank.de

»Don’t judge a book by its cover!« Einführung in das Dialogformat Lebendige Bibliothek

Die »Lebendige Bibliothek« bringt Menschen zusammen, die sich sonst wahrscheinlich nie begegnet wären. In vertrauter Gesprächsrunde sprechen Menschen über ihre Lebensgeschichten und entwickeln dabei neue Gedanken und Perspektiven. Durch die persönliche Beschäftigung mit anderen Biografien kann ein Zugang zu Themen wie Flucht und Migration, aber auch zur Auseinandersetzung mit Geschichte geschaffen werden.
Lebendige Bibliotheken sind Orte, an denen persönliche Erfahrungen miteinander geteilt werden. Wie entsteht hierfür ein ansprechender und vertraulicher Rahmen? Welche Herausforderungen gilt es bei der Planung und Umsetzung zu beachten?
Die Lebendige Bibliothek ist ein niedrigschwelliges Format der Bildungsarbeit, das auch Zielgruppen anspricht, die durch »klassische« Seminare nicht erreicht werden.
Die Fortbildung gibt eine Einführung in das Dialogformat und in die eigene Umsetzung vor Ort. Was hat die Lebendige Bibliothek mit einer klassischen Bibliothek zu tun und welche Akteure sind an einer erfolgreichen Durchführung beteiligt?

www.annefrank.de/lebendige_bibliothek

»Flucht im Lebenslauf – Biografisches Lernen mit Jugendlichen«

Das Lernmaterial richtet sich an Jugendliche ab 14 Jahre und erzählt die Lebensgeschichten von drei geflüchteten Menschen aus Geschichte und Gegenwart: Anne Frank aus Deutschland, Hava aus dem Kosovo und Marah aus Syrien. Das Material thematisiert die Komplexität von Flucht und Ankommen und sensibilisiert für historische Kontinuitäten von Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus. Es eröffnet Reflexionsräume zur Lebensrealität geflüchteter Menschen. »Flucht im Lebenslauf« eignet sich für den Einsatz im Unterricht und außerschulische Kontexte. Die Fortbildung richtet sich an Lehrkräfte und Multiplikator*innen und vermittelt Methoden zur pädagogischen Arbeit mit dem Material.

Das Material ist vollständig online und kostenfrei zugänglich unter www.annefrank.de/flucht

»Stories that Move – Toolbox gegen Diskriminierung« Lernmaterial für Jugendliche ab 14 Jahre

Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung erleben derzeit in ganz Europa ein starkes Aufleben und beeinflussen auch das Leben junger Menschen.
Die Online-Toolbox »Stories that Move« wurde von Expert*innen aus 7 europäischen Ländern entwickelt. Das Material regt Schüler*innen ab 14 Jahren dazu an, sich mit den Themen Vielfalt und Diskriminierung auseinanderzusetzen, ihre eigenen Positionen und Entscheidungsmöglichkeiten zu reflektieren und für eine plurale Gesellschaft aktiv zu werden.
Dabei werden interaktive Online-Übungen mit Gruppenarbeiten kombiniert. Das Material ist kostenfrei zugänglich unter www.storiesthatmove.org.
Im Rahmen der Fortbildung werden das Bildungsmaterial vorgestellt wie auch die Methoden zur Umsetzung im Rahmen des Unterrichts und außerschulischer Programme vermittelt.

Das Material ist vollständig online und kostenfrei zugänglich unter storiesthatmove.org

»Fluchtpunkte. Bewegte Familiengeschichten zwischen Europa und Nahost« Lernmaterial für Jugendliche ab 14 Jahre

Schulische Auseinandersetzungen über den Nahen Osten erschöpfen sich häufig in einer Engführung auf den Konflikt zwischen Israelis und Palästinenser*innen.
Das Lernmaterial »Fluchtpunkte« stellt den Nahen Osten als geografischen und politischen Raum in einen größeren Zusammenhang. Anhand von Lebensgeschichten mit Migrations- und Fluchterfahrung werden Verflechtungen der deutschen und österreichischen Geschichte mit jener des arabisch-jüdischen Nahen Ostens aufgezeigt. Der biografische Ansatz erleichtert Jugendlichen die Annäherung an die vielfältigen geschichtlichen Zusammenhänge und ermöglicht Diskussionen über geschichtliche und politische Prozesse sowie über Identitätsbilder und Geschichtserzählungen. Die zentralen Themen des Lernmaterials sind Flucht und Migration sowie Rassismus und Antisemitismus.

Die Fortbildung vermittelt Lehrkräften und Multiplikator*innen Wissen und Hinweise zur pädagogischen Arbeit mit dem Material.

www.annefrank.de/fluchtpunkte

Es berät Sie gern

Christine Wehner
Leitung Entwicklung - Neue Lernformate
Tel.: 030 2888656-37
wehner[at]annefrank.de

Besuchen Sie unseren Onlineshop

Wir bieten zahlreiche Materialien wie Bücher, Filme oder Broschüren, die sowohl im Unterricht als auch in der außerschulischen Praxis eingesetzt werden können.

Onlineshop