01. August 2021 · Berlin · Termine

Zweiter eintrittsfreier Museumssonntag

Zurück zur Übersicht

Nach einem erfolgreichen Start im Juli geht es mit dem zweiten Berliner eintrittsfreien Museumssonntag weiter: Am 1. August laden wieder fast alle Berliner Häuser am ersten Sonntag im Monat zum kostenlosen Besuch ein und bieten ein vielfältiges Programm. Das Anne Frank Zentrum ist auch dabei!

Museumssonntag Berlin

Programm des Anne Frank Zentrums am 1. August 2021:

10 bis 18 Uhr: Vor Ort im Gespräch - Live Speaker in »Alles über Anne«

Sie haben vor Ort die Möglichkeit, mit geschulten Ausstellungsbegleiter*innen ins Gespräch zu kommen. »Alles über Anne« erinnert an Anne Frank. Die Ausstellung ist ein Lernort zur Geschichte des Nationalsozialismus. Besucher*innen lernen Annes Lebensgeschichte kennen. Und sie untersuchen, was diese mit ihrer eigenen Gegenwart verbindet.

11 bis 12 Uhr: Inklusive Telefonbegleitung zu »Alles über Anne«: Ausstellung für alle!

Am 1. August können wir Sie Zuhause am Telefon virtuell durch die Ausstellung »Alles über Anne« begleiten. Dabei werden die Räume und ausgewählte Objekte beschrieben. Zudem gibt es die Möglichkeit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen. Die Telefonführung richtet sich an blinde, sehbehinderte, sehende und mobilitätseingeschränkte Interessierte.

Am Museumssonntag bietet das Anne Frank Zentrum monatlich einen inklusiven Zugang zur Ausstellung »Alles über Anne«. Eine Anmeldung mit dem Betreff »Telefonbegleitung« ist erforderlich unter ausstellung[at]annefrank.de.

11 bis 12.30 Uhr: Stadtspaziergang: Zwischen Synagoge und Anne Frank – Jüdisches Leben in Berlin-Mitte

Spazieren Sie mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin und dem Anne Frank Zentrum durch Berlin-Mitte. Der Spaziergang führt Familien und Erwachsene durch die historische Spandauer Vorstadt in Berlin-Mitte. Das Viertel wurde seit dem 18. Jahrhundert durch seine jüdischen Bewohner*innen geprägt.

Zwei Guides bringen dabei ganz unterschiedliche Perspektiven auf Gebäude, Denkmäler und Leerstellen zusammen: Wir beschäftigen uns ausgehend vom Anne Frank Zentrum am Hackeschen Markt mit der Geschichte der Verfolgung der Berliner Jüdinnen*Juden. Aus Perspektive der Neuen Synagoge lernen wir die Geschichte von jüdischem Leben in Berlin kennen.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter ausstellung[at]annefrank.de. Gegebenenfalls gibt es Restplätze vor Ort. Die Anzahl der Plätze ist auf 12 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Tour beginnt am Anne Frank Zentrum und endet nahe der Neuen Synagoge Berlin - Centrum Judaicum. Dieser Spaziergang wird in Kooperation mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum realisiert.

14 bis 15.30 Uhr: Stadtspaziergang: Zwischen Synagoge und Anne Frank – Jüdisches Leben in Berlin-Mitte

Spazieren Sie mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin und dem Anne Frank Zentrum durch Berlin-Mitte. Der Spaziergang führt Familien und Erwachsene durch die historische Spandauer Vorstadt in Berlin-Mitte. Das Viertel wurde seit dem 18. Jahrhundert durch seine jüdischen Bewohner*innen geprägt.

Zwei Guides bringen dabei ganz unterschiedliche Perspektiven auf Gebäude, Denkmäler und Leerstellen zusammen: Wir beschäftigen uns ausgehend vom Anne Frank Zentrum am Hackeschen Markt mit der Geschichte der Verfolgung der Berliner Jüdinnen*Juden. Aus Perspektive der Neuen Synagoge lernen wir die Geschichte von jüdischem Leben in Berlin kennen.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter ausstellung[at]annefrank.de. Gegebenenfalls gibt es Restplätze vor Ort. Die Anzahl der Plätze ist auf 12 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Tour beginnt am Anne Frank Zentrum und endet nahe der Neuen Synagoge Berlin - Centrum Judaicum. Dieser Spaziergang wird in Kooperation mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum realisiert.

16 bis 17.30 Uhr: Stadtspaziergang: Zwischen Synagoge und Anne Frank – Jüdisches Leben in Berlin-Mitte

Spazieren Sie mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin und dem Anne Frank Zentrum durch Berlin-Mitte. Der Spaziergang führt Familien und Erwachsene durch die historische Spandauer Vorstadt in Berlin-Mitte. Das Viertel wurde seit dem 18. Jahrhundert durch seine jüdischen Bewohner*innen geprägt.

Zwei Guides bringen dabei ganz unterschiedliche Perspektiven auf Gebäude, Denkmäler und Leerstellen zusammen: Wir beschäftigen uns ausgehend vom Anne Frank Zentrum am Hackeschen Markt mit der Geschichte der Verfolgung der Berliner Jüdinnen*Juden. Aus Perspektive der Neuen Synagoge lernen wir die Geschichte von jüdischem Leben in Berlin kennen.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter ausstellung[at]annefrank.de. Gegebenenfalls gibt es Restplätze vor Ort. Die Anzahl der Plätze ist auf 12 Teilnehmer*innen beschränkt. Die Tour beginnt am Anne Frank Zentrum und endet nahe der Neuen Synagoge Berlin - Centrum Judaicum. Dieser Spaziergang wird in Kooperation mit der Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum realisiert.

Das komplette Programm des Museumssonntags in allen teilnehmenden Museen finden Sie unter www.museumssonntag.berlin/de.