01. November 2021 · Berlin · Termine

Öffentliche Lesung des Kinderbuchs »Zwei von jedem« und Gespräch mit Autorin Rose Lagercrantz

Zurück zur Übersicht

Das Anne Frank Zentrum lädt am 1. November um 18 Uhr zu einer öffentlichen Lesung des Kinderbuchs »Zwei von jedem« mit Gespräch in den Räumlichkeiten der Ausstellung »Alles über Anne« ein.

 

Termin: Montag, 01.11.2021, 18 bis 20 Uhr
Ort der Lesung: Anne Frank Zentrum e.V., Rosenthaler Straße 39, 10178 Berlin

Eintritt frei
Anmeldung unter:  veranstaltung@annefrank.de
Die Teilnehmer*innenzahl ist aufgrund der Corona-Beschränkungen auf 20 Personen begrenzt. Wir bitten um eine verbindliche Anmeldung. Bitte sagen Sie frühzeitig wieder ab, wenn Sie doch nicht an der Veranstaltung teilnehmen können.

Über das Buch:
Siebenbürgen in den 1940er-Jahren: Eli und Luli sind neun Jahre alt und unzertrennlich. Selbst als Eli plötzlich schwer krank wird, bleibt Luli an seiner Seite. Kaum ist er genesen, muss Luli ihrem Vater nach Amerika folgen. Eli bleibt voller Sehnsucht zurück, doch sein Leben geht weiter. Er feiert seine Bar Mizwa und wird erwachsen. Der Zweite Weltkrieg bricht aus, Juden müssen einen Stern tragen, werden aus ihren Häusern vertrieben und nach Auschwitz deportiert. So auch Eli. Er überlebt – in seinen Gedanken immer bei Luli. Als Eli nach dem Krieg nach Schweden kommt, ist er zunächst ohne Perspektive. Doch dann erreicht ihn ein lang ersehnter Brief aus New York…

Mit »Zwei von jedem« ist Rose Lagercrantz ein Meisterwerk gelungen: Die Geschichte einer Kinderfreundschaft, aus der Liebe wird, und die tief berührt. »Zwei von jedem« ist tief in Rose Lagercrantz Familiengeschichte verwurzelt und durch die Illustrationen ihrer Tochter Rebecka ein Familienprojekt, das schon Kinder ab 9 in seinen Bann ziehen wird.

Mehr zur Veranstaltung:
Im Anschluss an die Lesung diskutieren die Autorin Rose Lagercrantz und die Illustratorin Rebecka Lagercrantz gemeinsam mit der Literaturkritikerin und Autorin Ute Wegmann in einem Gespräch und beantworten Fragen des Publikums. Es begrüßt Veronika Nahm, Direktorin des Anne Frank Zentrums.
Die Lesung findet im Rahmen der »Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus« statt.

Über die Autorin:
Rose Lagercrantz, geboren 1947 in Stockholm (Schweden), arbeitete für Rundfunk und Fernsehen, bevor sie begann Kinderbücher zu schreiben. Für ihr Gesamtwerk wurde sie mit der Nils-Holgersson-Plakette und dem Astrid-Lindgren-Preis ausgezeichnet. Für »Das Mädchen, das nicht küssen wollte« (vergriffen) erhielt sie den August-Preis, Schwedens wichtigsten Literaturpreis.

Hinweise:
Es gelten die gängigen SARS-CoV-2-Schutzverordnungen.
+++ Es wird um eine verbindliche Anmeldung gebeten. +++