Gedenkstätte Speier Angenrod e.V. / Claudia Legatis

»Haus Speier«

© privat

Projektbeschreibung der Projektpartnerin:

Geschichte zum Anfassen
Mit unserem "Haus Speier", dem Ghettohaus, aus dem die letzten jüdischen Bewohner Alsfeld-Angenrods deportiert wurden, geben wir Juden und Christen aus dieser Region Gesichter und Stimmen, die mit der Shoah verstummt sind und öffnen Fenster zu unserer gemeinsamen Geschichte, um zu verstehen und zu lernen. Unsere Ausstellung umfasst bisher 15 Stationen und ist mit Tablets mit kleinen Lernfilmen, Bildern und Texten sowie Exponaten jüdischer Geschichte bestückt. Dabei werden u.a. das Zusammenleben im Dorf, Viehhandel, Antisemitismus, Vertreibung, jüdische Feste und Jiddisches in der Umgangssprache behandelt. Unser Ruinenraum z.B. macht das Geschehene sinnfällig und erfahrbar. Dabei legen wir keinen speziellen Fokus auf den Holocaust, sondern eher auf das spannungsreiche Miteinander der Kulturen. Unsere Zielgruppe sind  vor allem Jugendliche, die uns in Klassen bzw. Kursen besuchen. Diese haben die Ausstellung auch teilweise mitgestaltet.

© privat

Name der Initiative/ Organisation: Gedenkstätte Speier Angenrod e.V. 
Vor- und Nachname: Claudia Legatis
Straße und Hausnummer: Untere Fuldergasse 12
Postleitzahl: 36304
Ort: Alsfeld
Telefon: 0173-2023731
E-Mail: claudia.benesch[at]gmx.de
Web-Adresse: www.speierhaus.de

Expertise: Alltagsgeschichte, Erinnerungsarbeit, Projektarbeit mit Jugendlichen

»»Hier wird das Alltagsleben und das Miteinander vor dem Holocaust gezeigt. Dadurch spürt man auf einmal, was eigentlich alles verloren gegangen ist.« - so eine Schülerin.
Diese Art von Lernprozessen wollen wir anregen. Wir hoffen auf eine Vernetzung mit anderen Akteur*innen im ländlichen Raum.« 

gefördert durch