Alexander Remmel

Dokumentations- Lernort Bückeberg gGmbH

© Bernhard Gelderblom

Projektbeschreibung des Projektpartners:

Seit Ende 2021 gibt es in Emmerthal bei Hameln den Dokumentations- und Lernort Bückeberg mit einer Dauerausstellung zu den »Reichserntedankfesten« (1933-1937) . Diese gehörten zu den größten Massenveranstaltungen des NS-Regimes. 
Als Ergänzung zu NS-Gedenkstätten stehen nicht Opferbiografien oder exponierte Täter*innen im Mittelpunkt, sondern die breite Masse der Gesellschaft. Bei Führungen zeigt sich, dass es hier leichter scheint, einzugestehen, wie attraktiv die Zugehörigkeit zur Tätergemeinschaft für die meisten Deutschen war.
Jugendliche werden v.a. über Schulen erreicht. Schwerpunkte sind Propaganda, affektive/ emotionale Vereinnahmung und weshalb die Veranstaltung für Viele anziehend war. So wird vermittelt, wie z.B. die Suche nach Gemeinschaft und Orientierung untrennbar mit der Bereitschaft verbunden war, die eigene Individualität zurückzustellen und die Ausgrenzung aller, die nicht zur »Volksgemeinschaft« gehörten, zu unterstützen oder zu akzeptieren.

Name der Initiative/ Organisation: Dokumentations- Lernort Bückeberg gGmbH
Vor- und Nachname: Alexander Remmel
Straße und Hausnummer: Sedanstraße 11
Postleitzahl: 31785
Ort: Hamlen
E-Mail: kontakt[at]bueckeberg-ggmbh.de
Web-Adresse: bueckeberg-ggmbh.de

Expertise: Zusammenarbeit zwischen hauptamtlichem Träger und ehrenamtlichem Verein, der die maßgeblichen Vorarbeiten geleistet hat. Konzept eines frei zugänglichen Geländes erreicht breites Besucherspektrum. 

»Ich freue mich auf den Austausch mit den anderen Teilnehmenden des Projektes. Gerade im ländlichen Raum ist es besonders wichtig, sich zu vernetzen.« 

gefördert durch