27. September 2021 · News

Präsenzfortbildung für Lehrkräfte in Rheinland-Pfalz: »Erinnern an die Shoa und Antisemitismus als Themen für Schüler*innen ab zehn Jahren«

Zurück zur Übersicht

Das Anne Frank Zentrum bietet eine zweitägige Präsenzfortbildung zum Schwerpunkt »Erinnern an die Shoa und Antisemitismus als Themen für Schüler*innen ab zehn Jahren« in Kooperation mit dem Institut für Lehrerfort- und -weiterbildung in Mainz an.

Inhalt:

Antisemitische Aussagen, Handlungen oder Schmierereien im Kontext der pädagogischen Arbeit mit Lernenden ab etwa 10 Jahren führen bei Lehrkräften mitunter zu Handlungsunfähigkeit und einem Gefühl der Ohnmacht. Wie kann ich intervenieren? Wie kann ich die Kinder altersgerecht, diskriminierungssensibel und diversitätsbewusst begleiten und so antisemitischen Vorfällen vorbeugen? Was hat Antisemitismus heute mit den Verbrechen zur Zeit des Nationalsozialismus zu tun? Inwiefern spielt es beim Umgang mit Antisemitismus eine Rolle, Wissen über jüdisches Leben heute zu vermitteln?

Ein wichtiger didaktisch-methodischer Zugang für alle drei Themen ist das »Lernen an und mit Biografien«. Anhand lebensgeschichtlicher Episoden werden die Auswirkungen von Antisemitismus in Geschichte und Gegenwart deutlich und die Situationen in ihrer Komplexität besprechbar.

Die Fortbildung stellt diesen Ansatz und unter anderem die Handreichung zum »Umgang mit Antisemitismus in der Grundschule« vor. Sie richtet sich an Lehrkräfte, die mit Schüler*innen ab zehn Jahren zu den Themen arbeiten wollen.

Referent*innen: Robert Zenker und Alisa Warnecke

Termin: 27.9.2021 und 28.9.2021

Ort: Erbacher Hof, Bildungszentrum der Diözese Mainz

Anmeldung unter:
https://www.ilf-mainz.de/veranstaltungen/veranstaltung/21i403401/