27. August 2018 · Prora · News

Ausstellungseröffnung »Kinder im Versteck«

Zurück zur Übersicht

Am 16.08. wurde im Dokumentationszentrum Prora die Ausstellung des Anne Frank Zentrums »Kinder im Versteck. Verfolgt. Untergetaucht. Gerettet? Berlin 1943-1945« eröffnet.

Nach einer Begrüßung durch Katja Lucke, der Leiterin des Dokumentationszentrum haben Jochen Schmidt, Leiter der Landeszentrale für politische Bildung in Mecklenburg-Vorpommern und Dr. Silke Bremer, Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern und Leiterin des Politischen Bildungsforums Mecklenburg-Vorpommern der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Grußwort gesprochen. Eine Einführung ins Thema gab es durch den Direktor des Anne Frank Zentrums, Patrick Siegele.

In der Ausstellung sind die Geschichten von fünf jüdischen Kindern zu sehen, die sich wie Anne Frank vor der Verfolgung der Nationalsozialisten versteckten.
Drei der fünf Porträtierten überlebten die Judenverfolgung im Versteck. Die Biografien eröffnen einen intensiven Zugang zur Geschichte der Judenverfolgung und stehen beispielhaft für das Schicksal eines Lebens in Illegalität. Die Überlebenden erzählen im Wissen um die vielen Menschen, die nicht überlebten.

Die Ausstellung ist noch bis zum 23.09.2018 im Dokumentationszentrum Prora zu sehen.
Im Ausstellungszeitraum werden  außerdem Workshops zum Thema »Kinder im Versteck« angeboten. Bei Fragen können Sie sich an das Dokumentationszentrum wenden: post@prora.eu